Eine Persönlichkeit feierte ihren hundertsten Geburtstag

Maria Boesch-Ineichen, die Gattin des Gründungspräsidenten der GSRF Dr. Gottfried Boesch ist vor einem Jahrhundert geboren worden. Heidegg, das Schweizer Rosenschloss, war lange Zeit ihr zuhause.

Nach der Übernahme von Schloss Heidegg durch den Kanton Luzern wurde Dr. Boesch Konservator dieses Anwesens. 1951 zog die junge Familie in ein Nebengebäude ein und hier unterstützte Frau Boesch die Tätigkeit ihres Mannes. Der barocke Ziergarten hatte es dem Ehepaar besonders angetan. Maria Boesch-Ineichen durfte hautnah miterleben wie der damals 75jährige westdeutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer beim Besuch auf Schloss Heidegg ins Schwärmen geriet. Begleitet von zwei Luzerner Regierungsräten rief er aus: „Hier müssten Rosen stehen!“ Der Schlossherr war ob diesem Vorschlag beglückt und machte sich schleunigst an die Planung. Bereits 1954 wurden im barocken Garten von Schloss Heidegg rund 3000 Rosen von 300 Sorten angepflanzt. Maria Boesch hatte grossen Anteil am Gelingen dieses Vorhabens. Als Praktikerin unterstützte sie die theoretischen Ideen ihres Mannes und so entstand ein einzigartiges Rosenkunstwerk.

Nach dem Tod von Gottfried Boesch 1983 zog Maria Boesch nach Meggen. Die Zeit auf Schloss Heidegg war für sie immer mit viel Arbeit verbunden. Gewohnt ans Zupacken übernahm sie auch in ihrem neuen Umkreis wieder interessante Tätigkeiten. Sie liest immer noch sehr gerne, das breite Spektrum reicht von Sachbüchern bis zum Krimi. Es sind kaum ein paar Jahre her und sie besuchte Vorlesungen an der Universität Luzern.

Wir Schweizer Rosenfreunde bewundern die Biografie von Frau Maria Boesch-Ineichen. Wir sind stolz darauf, dass wir sie in die Geschichte der GSRF aufnehmen dürfen.

Wir wünschen Frau Boesch-Ineichen weiterhin gute Gesundheit und viel Freude im Kreise ihrer Familie und Bekannten.

Theo Keller, Präsident a.i.

Neue Hoheiten in Nöggenschwiel

Bild: Hermann Schneider
Rosenprinzessin Angelika und Rosenkönigin Johanna I.

Freuen Sie sich auf das

Inforama Rütti, Zollikofen

39. Internationalen Rosenseminar und die 55. Jahrestagung

vom 22. und 23. August 2014, in Zollikofen

Liebe Rosenfreunde und Mitglieder der Gesellschaft Schweizerischer Rosenfreunde

Die regionale Rosengruppe Bern und der Vorstand der GSRF heissen Sie zum diesjährigen Internationalen Rosenseminar und zur Jahrestagung in Zollikofen herzlich willkommen.

Das Inforama ist das Bildungs-, Beratungs- und Tagungszentrum für Land- und Hauswirtschaft im Kanton Bern. Es liegt in wunderschöner, ländlicher Umgebung. Die Berner Rosenfreunde haben für uns ein verlockendes und interessantes Programm zusammengestellt.

Der Besuch im Berner Rosengarten wird bestimmt ein Höhepunkt dieses Anlasses. Er diente früher als Friedhof und ist seit gut hundert Jahren eine öffentliche Parkanlage. Lohnenswert ist auch der einmalige Blick über die Gartenmauer hinaus, auf die Dachlandschaft der Berner Altstadt und die Aareschlaufe.

Bitte melden Sie sich rechtzeitig an, die Einladung mit Anmeldung liegt dem Mai-Rosenblatt bei. Sie sind herzlich eingeladen – Sind Sie auch dabei? Ich freue mich auf das Wiedersehen mit Ihnen!  

Theo Keller, Präsident a.i.