Erika Naegeli gestorben

Am 27. Juli 2015 ist Erika Naegeli, ehemalige Redaktorin und Vorstandsmitglied der GSRF, gestorben.
Die Verstorbene redigierte zusammen mit Dietrich Woessner von 1989 bis 1997 die Monatsschrift «Das kleine Rosenblatt» (heute «Rosenblatt»). Im gleichen Team war sie von 1990 bis 1997 verantwortlich für die Jahresschrift «Rosa Helvetica». Seit der ersten Ausgabe hatte sie diese Publikation massgebend mitgeprägt.
Als Mitarbeiterin der Redaktion hatte sie seit 1. April 1989 eine beratende Stimme an den Sitzungen des Vorstandes, bevor sie an der Jahresversammlung von 1992 als Vorstandsmitglied gewählt wurde. Alle diese Ämter hatte Erika Naegeli bis 1997 inne.
Als «Betreuerin» von Dietrich Woessner war sie weiterhin mit der Gesellschaft Schweizerischer Rosenfreunde verbunden und an deren Anlässen stets ein willkommener Gast.

Für den Vorstand der GSRF
Theo Keller, Präsident

Happy Days in Germany

 125. Rosenkongress in Deutschland mit Rosentaufe

Gleich fünf Tage lang feierten die Rosenfreunde aus unserem nördlichen Nachbarland das Jubiläum der 125. Jahrestagung.

Nach der nachmittäglichen Rosenberatung am Donnerstag im Rosarium in Uetersen, dem Tagungsort in Schleswig-Holstein, begrüssten die Bürgermeisterin der Stadt und weitere Honoratioren die anwesenden Teilnehmer. An den nachfolgenden Tagen wurden den Rosenfreunden Gartenbesichtigungen und Referate vom Feinsten geboten. Vor allem die vielfältige Pflanzenpracht in den grossen Gartenanlagen war beeindruckend. Die Führung durch die imposanten Rosenfelder der Kultivateure gab einen tiefen Einblick in diese Betriebe.

Ein weiterer Höhepunkt folgte nach dem Konzert in der Klosterkirche Uetersen mit dem ’Young Spirit Gospel Choir’. Die jungen Sänger tauften die Edelrose ’Oh Happy Day’ mit dem Gesangsvortrag des gleichnamigen Gospelsongs.

Zwischen dem reichhaltigen Programm erfolgte der geschäftliche Part der Jahreshauptversammlung. Am Montag klang der Anlass mit einer Hafenrundfahrt in Hamburg aus. Alle Programmteile und die geselligen Runden dazwischen und an den Abenden hinterlassen bei den Teilnehmern einen nachhaltigen Eindruck.

Kulturlandschaft Pinneberger - Baumschulland

Der Kreis Pinneberg im Bundesland Schleswig-Holstein beherbergt eines der weltweit grössten Baumschulgebiete. Hier befinden sich rund 300 der etwa 400 Baumschulen Schleswig-Holsteins. Die Betriebe schauen auf eine über 200 Jahre alte Tradition zurück. Hier sind weltweit bedeutende Züchter ansässig. Bereits seit dem 16. Jahrhundert sind erste Kultivierungen bekannt.

Diese Kultur hat bis heute ihre Spuren hinterlassen. Die Rosarien in Uetersen und Pinneberg, der Garten der Horizonte in Heidgraben und das Arboretum in Ellerhoop (alle Teile des Programms des diesjährigen Deutschen Rosenkongresses) sind Zeugen dieser Kulturgeschichte. Die Baumschulbetriebe produzieren hauptsächlich Gehölze und Rosen. Vor allem Letztere geben der Kulturlandschaft ihre Farbe. Die grössten Rosenzüchter der Welt sind hier zu Hause.

Theo Keller, Präsident