Juli 2020

Ich hoffe, der Rosenmonat Juni habt ihr trotz der Schafskälte, die uns dieses Jahr fest im Griff hatte, geniessen können. Rosen, die über den ganzen Sommer blühen sollen, müssen wir dementsprechend ernähren. Ende Juni habe ich die Rosen nach der erstenBlüte nochmals mit der Hälfte der Frühjahrsdüngung versorgt, damit sie vital bleiben und einen zweiten, üppigen Blütenflor bilden zu können. Denn hungrige Rosen sind krankheitsanfälliger.
Noch etwas zum Sommerschnitt an Rosen: Bevor man mit dem Rosenschneiden im Sommer beginnt, kommt es auf die Art der Rose an. Bei jeder Rosengruppe gibt es einiges zu beachten.
Der Sommerschnitt findet bei mir, bis auf wenige Ausnahmen, direkt nach dem ersten Blütenflor statt. Er dient dazu, einen möglichst schnellen zweiten Blütenflor zu er
möglichen. Meine Wildrosen lasse ich aber in Ruhe, schneide wenn nötig nur das Totholz.
Der eine oder andere Gartenbesuch hat sicher stattgefunden. Bewusst habe ich auf organisierte Treffen verzichtet. Den Zusammenhalt unserer Mitglieder erfahre ich in den spontanen Telefongesprächen, die mich in letzter Zeit erreichen. Es hat so manch liebes, gartenbezogenes Plaudern ergeben.

Bis zum nächsten Mal wünsche ich Euch eine gute Zeit.
Herzliche Grüsse und bleibt weiterhin gesund.

Ursula Haklar