Juni 2020

Ja, die Rosen verzaubern uns mit ihrer Blütenpracht etwas früher als üblich. Gerade recht kam vor Mitte Mai eine Abkühlung und stoppte die Blüte der Pfingstrosen, die uns auf Pfingsten dem ihrem Namen alle Ehre macht. Meine Pfingstrosen sind schon so alt und namenlos, ich nenne sie einfach die «Schöne» mit den grossen weissen, opulenten Blüten und dem betörenden Duft. Nun habe ich mit dem Sammeln schöner, duftender Blütenblätter angefangen. Zum Beispiel der Rosen, Kornblume, Pfingstrose, später vom Lavendel, Hortensie und was im Sommer der Garten an Blüten so hergibt. An einem luftigen Ort trocknen, und die getrockneten Blüten mische ich dann nach Lust und Laune mit 2 bis 3 Tropfen Duftöl und Gewürzen und fertig ist mein Blütenpotpourri. In ein Einwegglas abfüllen, aus Mistelgrün und Majoranblüten geformtes Kränzchen binden und am Glas befestigen.
Regionale Rosengruppen Da wir diesen Sommer sicher weniger Besucher im Garten empfangen, hätten wir Zeit, uns mit etwas leckerem Selbstgemachtem aus der Rosenküche zu verwöhnen. Auch wenn es nur frische ungespritzte Rosenblätter sind, gestreut über Kuchen und Desserts. Sicher findet Ihr das eine oder andere Rosenrezept in Euren Rosenbücher, die sich die Jahre hindurch angesammelt haben. Ich wünsche Euch dazu gutes Gelingen. Ich möchte fast sagen, verwöhnen wir uns mit diesem süssen Trösterchen für die doch manchmal nicht ganz einfache Zeit. Geniesst den Rosenmonat Juni in vollen Zügen und ich stosse mit einem Rosenlikör auf Euch alle an.
Blibet gsund
Ursula Haklar